Anmelden / Registrieren

Aktuelles

Wir sind die zweiwöchigen Praktikantinnen Sophie und Miriam und schreiben in diesem Blog ein wenig darüber, welche Eindrücke wir bei tetronik gesammelt haben.

Wir wollten schon immer mal wissen, wie ein Betrieb funktioniert und da bei tetronik alles im selben Haus ist, konnten wir fast alle Abteilungen kennenlernen. Das ist auch der Grund, warum wir uns für unser Praktikum die Firma tetronik ausgesucht haben. Außerdem waren wir sehr neugierig, ob es stimmt, dass bei tetronik alles selbst gemacht wird.

Bei tetronik ist alles unter einem Dach – auch die Fertigung
Bei tetronik ist alles unter einem Dach – auch die Fertigung

Ein Sprung ins kalte Wasser?

Am ersten Tag wurden wir sehr freundlich begrüßt, bekamen einen Zeitplan und erfuhren, in welchen Abteilungen wir arbeiten dürfen. Wir wurden durch die Firma geführt, bekamen die einzelnen Abteilungen erläutert und stellten uns den Mitarbeitern vor. Im Ganzen war es sehr nett und auf keinen Fall ein Sprung ins kalte Wasser.

Was erleben die Praktikantinnen in den zehn Tagen?

Die ersten vier Tage waren wir in der Fertigung. Dort haben wir bei der Bestückung und Überprüfung geholfen und löten geübt, indem wir Draht und Widerstände auf eine Platine gelötet haben. Wir durften auch ein paar Figuren aus Kupferdraht zusammenlöten. Danach haben wir einen Schaltplan gezeichnet und in ein Computerprogramm übertragen. Mit diesem Schaltplan haben wir zwei Wechselschaltungen gebaut. Dabei haben wir zuerst die Bauteile an den Platinen festgelötet und danach die Verbindungen. Als wir die zwei Wechselschaltungen an die Batterien angeschlossen haben, hat die erste Wechselschaltung nicht gleich funktioniert. Aber nachdem wir den Fehler gefunden und behoben haben, hat es funktioniert. Die zweite Wechselschaltung hat auf Anhieb funktioniert.

Am Freitag haben wir einen Usability-Test mit DAKSmed gemacht, und danach erfuhren wir etwas über den Export der DAKS-Produkte. Nach dem Wochenende bekamen wir die kaufmännische Abwicklung gezeigt und konnten mithelfen, Angebote aufzunehmen und Rechnungen zu prüfen. Außerdem waren wir beim Warenein- und -ausgang. Am Dienstag waren wir beim Marketing und haben herausgefunden, was Marketing eigentlich ist. Dort bekamen wir auch den Auftrag, einen Beitrag für diesen Blog zu schreiben. Mittwochs und Donnerstags konnten wir an einer Produktschulung teilnehmen. Anschließend waren wir noch im Vertrieb und schrieben auch einige Musterangebote. Am letzten Tag besuchten wir zum Abschluss noch die IT-Abteilung und verabschiedeten uns dann.


Praktikum3
In der Marketingabteilung wird fleißig an unterstützendem Material für die Vertriebspartner gearbeitet

Verstehen die Praktikantinnen das Produkt auch als Außenstehende?

In der Schulung haben wir gemerkt, dass wir zwar die Benutzeroberfläche verstehen, aber nicht so sehr das Technische dahinter. Das Produkt an sich gefiel uns gut.

Unser Fazit

Insgesamt war es eine gute und schöne Erfahrung. Da wir fast alle Abteilungen besuchen konnten, war das Praktikum sehr abwechslungsreich und wir haben sehr viel von der Firma gesehen. Am besten gefiel uns die Fertigung, weil wir dort selbständig arbeiten durften und etwas Eigenes hergestellt haben. Das Marketing und der Vertrieb waren auch sehr interessant. In manchen Abteilungen war es nicht so interessant wie in anderen. Aber sonst hat uns das Praktikum sehr gefallen und wir können aus eigener Erfahrung berichten, dass bei tetronik wirklich alles selbst gemacht wird.

tetronik steht für Qualität

 

 

Mitglied- und Partnerschaften